Skip to main content

Tipps- so geht dein Kind aufs Töpfchen!

Wenn du auf die Toilette musst, nehme dein Kind mit, damit es mit der Toilette vertraut wird. Aufmerksam machst du dein Kind, indem du mit der Kloschüssel etwas klapperst, oder abspülst.

Im Sommer kannst du die Windel weglassen. Ziehe deinem Kind eine praktische Hose mit Gummizug an, die es selbst herunter ziehen kann.

Kinder haben auch oft einen Rhythmus drin in Sachen Geschäft vollbringen. Großes Geschäft um neun, pieseln eine halbe Stunde später. Nutze die Gelegenheit und führe in diesen Zeiträumen dein Kind aufs Töpfchen.  Sehr wichtig: Das Kind muss erst verstehen, dass es Pipi ins Töpfchen machen soll und das braucht Zeit. Deshalb kann es öfters passieren, dass dein Kind nach der Trockenübung in die Windel macht.

Die Toilette wird zum gemütlichen Ort wenn du deinem Kind Gesellschaft leistest, ihm dort etwas erzählst oder Bilderbücher neben die Toilette legst. Die erste Toilettensitzung sollte eine Minute dauern, danach können es immer weitere Minuten länger dauern. Kleine Geschichten entspannen und lenken ab.

So wird dein Kind reif fürs Töpfchen:

0-6 Monate: Ungefähr 30- mal in 24 Stunden geben Babys in den ersten Monaten Urin ab.

6-18 Monate: Mit 6 Monaten geben sie 20 mal täglich Urin ab. Die Nervenbahnen werden reifer und sorgen dafür, dass sich die Muskulatur der Blasenwand nicht immer zusammenzieht  und die Blase mehr Urin fassen kann.

18-36 Monate: Gegen Ende des zweiten, oder halt im Laufe des dritten Lebensjahr sind die Nervenbahnen so entwickelt, dass ein Kind seinen Blasen und Schließmuskel eigenständig kontrollieren kann.

Ab dem 4. Lebensjahr: Die meisten Jungen und Mädchen können den Harndrang hinauszögern und vorsorglich aufs Klo gehen, auch wenn ihre Blase nur gering gefüllt ist.

Bilder
Teaser: pixabay.com / PublicDomainPictures
Teilen