Skip to main content

She’s got the look - Make-up Trends

Gerade eben haben wir sie noch auf den Laufstegen der Fashion Shows gesehen, jetzt sind sie zum Greifen nah: Obwohl der Sommer noch auf sich warten lässt, stehen die diesjährigen Make-up Trends schon lange in den Startlöchern. Diese Saison erleben bei den Augen vor allem Metallic und Chrom ihre Glanzzeit – und auch Eyeliner darf nicht fehlen!

Into the Blue: Blau die Trendfarbe 2016
Gerade erst legte Pantone seinen Color Fashion Report vor und kürte neben Rose Quartz auch das zarte Serenity zur Farbe des Jahres 2016. Doch das softe Babyblau war einigen Designern wohl nicht genug – und so zeigen u. a. Diane von Fürstenberg und Philipp Lim, dass man diese Saison ruhig einmal richtig blau machen kann. „Blau, in jeglicher Form, ist die Trendfarbe 2016“, bestätigt auch Iris Martin. Richtig in Szene gesetzt macht der Trendton nämlich durchaus eine gute Figur, die auch im Alltag tragbar ist und nebenbei auch noch Urlaubsfeeling versprüht. Wer sich jedoch beim Lidschatten an die Farbe des Meeres herantraut, sollte bei Lippenstift, Rouge und Bronzer sparsamer sein. So kann z. B. nur die Augenkontur mit einem blauen Kajalstift nachgezeichnet werden. Besonders gut steht dieser Look Sommertypen mit blauen Augen und gebräunter Haut.
 
Augen auf bei den Make-up Trends
Doch nicht nur Blau allein regiert das Trendbarometer in dieser Saison. „Die Farben sind fruchtig und frisch – wie ein leckerer Smoothie“, weiß Peter Schmidinger. Bei den Lidschatten sind Metallic und Chrom in diesem Jahr absolut angesagt. Während man früher den metallischen Schimmer eher sparsam einsetzte und damit z. B. den Augeninnenwinkel oder den unteren Wimpernkranz akzentuierte, darf jetzt das ganze Auge glänzen. Die Farbpalette der Metallic-Effekte reicht von Pfirsich und Azur bis hin zu ätherischen Weiß- und Nudetönen. „Die Wimpern darf man auch wieder farbig tragen, wenn auch nur in den Spitzen“, erklärt Maskenbildnerin Peggy Schmitz-Lilkendey. So lässt sich mit dem gleichen Ton die eigene Augenfarbe intensivieren, mit der Kontrastfarbe aber kommt sie besonders schön zur Geltung. Und auch in diesem Jahr haben die Augenbrauen den Bogen raus: Der Trend geht „back to nature“ und damit zu einem natürlichen, buschigen Look.
 
Strichcode: Eyeliner erwünscht
In diesem Frühjahr dürfen Eyeliner nicht fehlen. „Der Eyeliner ist das Gegenstück zu den üppigen Augenbrauen, die dieses Jahr noch immer im Fokus stehen“, erklärt Peggy Schmitz-Lilkendey den Trend. Dabei darf ruhig mit Formen und Farben experimentiert werden – erlaubt ist, was gefällt. „Das perfekte Augen-Make-up sind farbige, metallische Eyeliner und zwar fingerdick und nichts für Anfänger. Die Eyeliner verändern sich, führen quasi ein Eigenleben. „So gibt es z. B. Ultra Graphic Eyes“, so die Expertin. Statt weicher smokey eyes setzt man bei diesem Look auf ein extravagantes grafisches Design.

Der thailändische Modedesigner Thakoon z. B. machte bei seinen Fashion Shows im letzten Jahr weißen Eyeliner zum Hingucker und kreierte einen außergewöhnlichen Look, an den man sich vielleicht erst einmal gewöhnen muss. Schwarz hingegen kommt niemals aus der Mode, wie auch Roberto Cavalli weiß, der seine Models mit dunkel umrandeten Augen über den Laufsteg laufen ließ. Präzise aufgetragen betont schwarzer Eyeliner die Augen und veredelt das Make-up. Dazu werden kräftig getuschte Wimpern getragen. „Mascara wird mehrfach kräftig aufgetragen, gerne auch so, dass die Wimpern zusammenkleben für einen „Doll Effekt“, beschreibt Iris Martin den Look.

Die dunkle Macht
Von zartem Nude über fruchtig-saftige Nuancen bis hin zu dunklen Beerentönen lässt uns die Farbpalette auch im Frühjahr/Sommer 2016 die Qual der Wahl. „Ein knalliger Statement-Mund ist ebenso stylish wie verführerische Nude-Lippen. Es kommt darauf an, wie die Looks kombiniert werden“, erklärt Peter Schmidinger. Doch Vorsicht: Orange, Pink, Rot, Fuchsia oder Aubergine stehen nicht jeder Frau. Neben Haarfarbe, Typ und Lippenform ist vor allem der eigene Hautunterton entscheidend.

Generell ist der Trend dieses Jahr aber „sowohl von der Textur als auch von der Farbe extrem variabel“, weiß Iris Martin. Dennoch geben insbesondere Dark Colors wie Aubergine oder Ochsenblut-Rot jetzt den Ton an, wie Peggy Schmitz-Lilkendey erklärt: „Der Trend geht zu sehr dunklen Lippenfarben, der stark an die frühen 90er erinnert.“ Damit dunkler Lippenstift besonders schön zur Geltung kommt, sollten die Lippen aber keinesfalls trocken sein. So kann man vorher ein Lippen-Peeling anwenden oder etwas Lipbalm verwenden und anschließend den Lipstick mit einem dünnen Pinsel exakt auftragen. Beim Rest des Make-ups darf man sich dann aber zurückhalten. Wer es an den Lippen dezenter mag, kann mit einem pearlfarbenen, metallischen Satin-Ton für einen subtilen Glow sorgen, rät Iris Martin.
 
Metallic manicure & gradient nails
Nicht nur bei den Lidschatten sind Metallic und Chrom in diesem Jahr absolut angesagt – der metallische Schimmer macht auch auf den Nägeln eine Topfigur. So war der Trend bei den großen Fashion Shows u. a. bei Chanel, Giamba oder Marc Jacobs zu beobachten. Philipp Lim setzte bei seinen Models auf einen dunklen Grundton, auf welchem silberne Nailartfolie für außergewöhnliche Akzente sorgte. Wie beim Eyeliner darf hier mit Form und Farbe experimentiert werden – und so setzt sich der grafische Look auch an den Fingerspitzen durch. Aber auch matt ist angesagt, ebenso wie kunstvoll designte Farbverläufe. Bei den sogenannten Ombré-Nägeln wird eine hellere Farbe am Nagelbett aufgetragen, die zur Nagelspitze hin in einen dunkleren Ton übergeht. Um einen perfekten Übergang der Farben zu schaffen, sollte man ein wenig Lack auf etwas Alufolie tupfen und mit einem Zahnstocher leicht vermengen, bis der Übergang fließend wirkt. Nun wird diese Mischung mit einem Make-up Schwämmchen vorsichtig auf die Nägel getupft – fertig sind die gradient nails!
 
Always look on the bright side
Auch beim Teint gilt: Alles muss ins rechte Licht gerückt werden! Während dunklere Farben die Nase schmaler oder die Wangenknochen markanter erscheinen lassen können, heben hellere Töne einzelne Gesichtspartien hervor und zaubern einen frischen Look. Kim Kardashian gilt als Königin des Contouring – 2016 aber ist das Jahr des Strobing. Der Vorjahres-Trend, der sich auf Stroboskop-Blitze bezieht und durch gezielte Highlights die Vorzüge des Gesichts betont, setzt sich auch dieses Mal fort. „Contouring never goes out of style – denn es macht das Gesicht harmonischer“, weiß auch Peter Schmidinger. „Es geht darum, harte Konturen soft zu machen – und umgekehrt. Mit ein bisschen Übung geht das ganz leicht mit einem Highlighter und Rouge“, so der Make-up Artist. „Dabei sollten die Highlighter-Nuancen jedoch auf die anderen Farben des Make-ups abgestimmt werden“, merkt Stephan Schmied an. Let it glow!

Text: beautypress.de
Bild: ARABESQUE
Teilen