Skip to main content

Zähne zeigen mit der richtigen Pflege

Der erste Eindruck zählt: Nur wenige Sekunden entscheiden, wenn es darum geht, ob wir jemanden sympathisch finden oder nicht. Wer dabei sein schönstes Lächeln aufsetzt, liegt klar im Vorteil: Wissenschaftler fanden heraus, dass Menschen mit gepflegten, weißen Zähnen als attraktiver, intelligenter und beliebter eingeschätzt werden und häufig auch im Beruf erfolgreicher sind. Prof. Dr. Nicole B. Arweiler und beautypress verraten, mit welcher Pflege man ruhig Zähne zeigen darf.

Der helle Wahnsinn
Der Wunsch nach einem strahlenden Lächeln ist fast so alt wie die Menschheit selbst. Dabei ließ vor allem die gut betuchte Bevölkerung nichts unversucht, um ihren Kauwerkzeugen das strahlendste Weiß zu entlocken: Über Salpetersäure bis hin zu Tierurin kamen hierbei verschiedenste Mittel zum Einsatz, die die Zähne letztlich nur schädigten. Erst als ein schottischer Chemiker um 1799 ein Puder zum Aufhellen der Zähne entwickelte, ebnete er damit den Weg für das Bleaching (dt.: bleichen) in die moderne Zahnmedizin.

Die „Weißheit“ mit den Löffeln essen
Unsere Zähne bestehen aus mehreren Schichten. Dabei ist es der Zahnschmelz, der für ihre Farbe verantwortlich ist. Neben einer Veranlagung spielt hier auch die Ernährung eine wesentliche Rolle, denn nicht nur Zucker und säurehaltige Lebensmittel sind schädlich für die Zähne – auch andere Esswaren können sich negativ auf ihr Erscheinungsbild auswirken. So lagern sich bestimmte Farbstoffe am sog. Schmelzoberhäutchen ein und verursachen so Verfärbungen. Doch glücklicherweise gibt es auch Lebensmittel, die der Zahnweißheit zuträglich sind: Alles, was die Speichelproduktion anregt, darf also guten Gewissens genossen werden. Dazu zählt vor allem Gemüse wie z. B. Sellerie und Karotten. Da viele Sorten außerdem einen hohen Anteil Vitamin C enthalten, beugen sie gleichzeitig Zahnfleischentzündungen und Mundgeruch vor.

Auf den Putz hauen
Nicht nur viele Lebens-, sondern auch Genussmittel wie Zigaretten und Alkohol verursachen unschöne Zahnverfärbungen. Mindestens 2 X am Tag muss die Zahnbürste also schon ran. „Viele Studien konnten mittlerweile zeigen, dass elektrische Zahnbürsten den Handzahnbürsten bei der Reinigung überlegen sind“, erklärt Prof. Dr. Arweiler. Denn aufgrund ihrer mechanischen Rüttelbewegung können sie Beläge auf und zwischen den Zähnen besser entfernen. Anschließend empfehlen Zahnärzte die Verwendung von Mundwasser: Der sinnvolle Spülgang sorgt nicht nur für frischen Atem, sondern wirkt auch antibakteriell und reduziert dadurch das Risiko für Zahnfleischentzündungen – und das laut einer Studie sogar effektiver als Zahnseide! Doch auch sie sollte nicht vernachlässigt werden. Interdentalbürsten sind eine tolle Möglichkeit, Speisereste aus den Zahnzwischenräumen zu entfernen und eignen sich ideal für unterwegs.

Blendende Aussichten
Strahlend weiß werden die Beißerchen mit speziellen Zahnweißcremes, die Verfärbungen und Flecken besonders effektiv beseitigen. Auch Strips zum Aufkleben und Präparate zum Aufpinseln sind mittlerweile für den Heimgebrauch erhältlich. Bei gesundem Zahnschmelz kann man sie bedenkenlos verwenden. Wem die Wirkung hier zu gering ist, der darf dem Zahn-Doc öfter mal einen kurzen Besuch abstatten: 2 bis 4 Sitzungen a 20 bis 30 Minuten dauert ein professionelles Bleaching in der Praxis.

Text: beautypress.de
Bild: TePe
Teilen