Pflege

Duschen: Tipps fürs Wohlbefinden und für eine schöne Haut

Regelmäßig duschen, gut riechen und sauber sein : 93 % der Deutschen fast täglich und gern, da sie sich sonst unwohl fühlen. Doch ist diese pingelige Reinlichkeit überhaupt gesund für unsere Haut? Wir haben Tipps, wie du deine Haut weder strapazierst, noch überanstrengst und eine schöne gesunde Haut bekommst.

Wer zu häufig duscht, belastet unbewusst seine Haut: Die wichtigen Fette und Feuchtigkeit gehen dabei verloren und die Haut wird trocken. Zudem wird der Säureschutzmantel, der für den Schutz vor äußerlichen Einflüssen zuständig ist  bei jeder Dusche geschädigt. Fettige Haut kann zwar den Säureschutzmantel schneller wieder herstellen, trotzdem bleiben Schäden, wie bei trockener Haut. Es genügt also wenn du jeden 2. Tag duscht. Achseln, Genitalbereich und Füße kannst du mit einem Waschlappen täglich waschen. Zu heiß duschen ist nicht gut für die Haut und zu lange auch nicht. Einseifen solltest du dich auch nicht komplett, aufgrund des Säureschutzmantels. Wenn du Abends geduscht hast reicht es völlig aus, wenn du dich am nächsten Morgen nur wäschst.

Zu häufiges Duschen schädigt die Haut

Wenn du eine trockene Haut besitzt solltest du darauf achten, dass du nicht zu heiß duschst, dazu lauwarm. Duschgels sollten pH-neutral (pH 7) bis  sauer (pH 5) sein. Duschöle und Cremeduschen sind empfehlenswert, da sie  dem Körper deutlich weniger Fett entziehen als normale Duschgels. Peelings bitte nur 1 mal im Monat durchführen.

Sensible Haut reagiert auf Wolle, Farb- und Duftstoffe sehr gereizt mit Juckreizen, Brennungen und Rötungen schon fast allergisch. Zu empfehlen sind Produkte, die wenig Farb -und Duftstoffe enthalten und parfümfrei sind. Bitte weiche Handtücher benutzen, keine Peelings durchführen und  mit lauwarmen Wasser duschen.

Fettige Haut baut nach dem duschen die natürlichen Lipide wieder auf. Bei fettiger Haut solltest du milde Duschgels verwenden, da die Haut sonst noch mehr Fett produziert. Lauwarmes Duschen ist zu empfehlen und das Abtrocknen  kann sich gespart werden, da das verdunstete Wasser einen kühlen Effekt hat und eine längere frische Wirkung. Kalte duschen regen die Durchblutung an und dadurch die Talgproduktion, was bedeutet, dass der nächste Schweißausbruch nicht weit enfernt ist. Alkoholenthaltene Produkte trocknen die Haut aus und deshalb wird davon abgeraten. Warm- und lauwarm duschen ist am besten für fettige Haut.

Quelle: Beautypress

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.