Pflege

Welche Produkte kann ich bei fettigen Haaren anwenden und welche muss ich meiden?

Jede Frau kennt es: Fettige Haare sind mehr als lästig. Dennoch kann man sie leicht mit kleinen Tricks bekämpfen und zwar nicht aus dem Drogeriehandel oder aus der Apotheke, sondern mit kleinen Hausmittelchen zum selber herstellen.

Wer die Haare öfters wäscht, fördert die Talgproduktion auf der Kopfhaut und somit fetten die Haare. Auch wenn es schwer fällt: 2 mal die Woche sollten die Haare gewaschen werden! Wichtig ist es auch, dass die Haare mit lauwarmen Wasser gewaschen werden, also weder kalt noch warm oder heiß, da dies die Talgdrüsen auch reizen könnte und die Talgproduktion so ihren Lauf nimmt.

Tee kann man gegen die überaktive Kopfhaut verwenden. In der Apotheke z. B kann man sich die Zutaten zusammen mischen lassen:

50 g Klettwurzeln
100 g Tymianblätter
50g Queckenwurzel
50 g Erdrauch
100 g Rosmarinblätter

Vier Teelöffel von dem Tee reichen für ein Liter kochendes Wasser. Der Tee sollte zehn Minuten ziehen und man kann ihn über den Tag verteilt schlickweise trinken und das über einige Wochen.

Um die Kopfhaut zu beruhigen kann man eine Heilerdenmaske verwenden. Sie entfettet ohne zu reizen und beruhigt die Talgdrüsen. Heilerde bekommt man in jedem Drogeriemarkt. Für eine Haarmaske mischt man 4 Esslöffel Heilerde mitlauwarmen Wasser an. Der geschmeidige Brei wird auf die Kopfhaut massiert und kann einmal die Woche angewendet werden. Sie muss zehn Minuten einwirken, dann spült man sie mit lauwarmen Wasser aus. Tropft man etwas ätherisches Rosmarinöl in die Mischung, dämpft das zusätzlich die Talgdrüsen.

Auch eine Kamillenteespülung  kann gegen fettige Haare helfen, da Kamillentee beruhigend wirkt. Einmal pro Woche kann sie gut als Spülung angewendet werden. 4 Beutel auf ein Liter Wasser reichen.

Wer ganz schnell mal kurz vor die Türe muss und keine Zeit mehr hat, sich die Haare zu waschen, kann Babypuder anwenden. Er wird auf die fettigen Haare gepudert und dann mit einem Handtuch einmassiert. Achte auf die Menge an Babypuder, die du verwendest, da die Haare matt aussehen und nicht mehr glänzen  bei zu viel Puder.

Von Silikonen und Ölen wird abgeraten. Die Haare werden dadurch noch fettiger, auch Shampoos die keine oder nur eine geringe Menge an Tensiden beinhalten sollen gemieden werden, weil Tensiden sind wichtig bei fettigem Haar, da sie das Fett auf der Kopfhaut und in den Haaren binden und beim Haare waschen mit entfernen. Shampoos ohne Kräuter sind nicht zu empfehlen, da Kräuter eine positive Wirkung auf fettige Haare haben. Sie können dazu beitragen die Fettproduktion zu regulieren und die Kopfhaut zu beruhigen. Rosmarin, Kamille, Salbei, Rosskastanie, Meeres Tang helfen dabei.

Bei fettigen Haaren sollte man Balsam und Haarkuren nicht sooft benutzen. Sie enthalten meistens fettige Öle, deshalb Balsam und Haarkuren nur auf die Spitzen und Länge der Haare verteilen und nicht auf die Kopfhaut.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.