Partnerschaft

Die erotische Partnermassage – So verwöhnt ihr euch gegenseitig

Zu den schönsten Dingen, die sich zwei nahe stehende Menschen schenken können, gehört eine erotische Partnermassage. Es gibt keinen Vertrauensbeweis, der körperlicher und intimer ist, als die völlige Hingabe des Partners. Wir zeigen die besten Massagegriffe und die schönsten Streicheleinheiten für Rücken, Po und Brust, die zu den  unvergesslichen Stunden beitragen.

Zuerst ist es wichtig, dass die Atmosphäre stimmt, um zu entspannen und nicht gestört zu werden. Wer massiert wird, sollte auf einer festen Unterlage liegen.  Die massierende Person setzt sich entspannt und bequem hin, zum Beispiel auf den Po des Partners, zwischen den Beinen oder neben den Kopf. Um ein unangenehmes Hautgefühl zu vermeiden, wärme das Öl mit den Händen an.

Um die perfekte Partnermassage zu machen braucht man nur ein paar einfache Handgriffe, die man leicht erlernen kann.  Jeder Griff fühlt sich anders an und wird unterschieden mit:

  • Streichen
  • Kneten
  • Drücken
  • Klopfen

Den Rücken und Po mit Genuss verwöhnen

In Rücken und Wirbelsäule zeichnet sich das Zentrum von Vitalität und Energie aus. Der Zustand der Wirbelsäule und die drum herum liegenden Muskeln geben über das seelische Befinden und den körperlichen Zustand preis, wie Dauerstress, emotionale Spannungen und physische Überlastungen.

Wichtig ist, dass du deinem Partner ausreichend Aufmerksamkeit und Zeit gibst, denn dannfühlt er sich besonders wohl.

Der Po gehört bei einer Rückenmassage unbedingt dazu. Die Muskeln und das Bindegewebe liegt dort. Der Po ist auf straffende Massagegriffe sehr anzusprechen und sehr empfindlich. Das Massieren der Lendenwirbel des überstrapazierten Steißbeins rufen besondere Entspannungen hervor.

Liegt der Partner auf dem Bauch, öle oder creme deine Hände reichlich ein und streiche dann mit großzügigen, breitflächigen Streichbewegungen mit der ganzen Handfläche über Rücken und Po.

Bei der Brust und Schultermassage werden  Wohlbefinden und beglückende Gefühle hervorgerufen. Die Brust ist sowohl bei Frauen wie auch bei Männern ein Ort der erotischen Fantasie. Sie ist sehr empfänglich für eine stimulierende Massage, da sich durch die verbesserte Durchblutung wohltuende Wärme bis ins Solarplexus (Sonnengeflechts), ein wichtiges Zentrum des vegetativen Nervengeflechts breit macht. Massiert der Mann die Frauenbrust, wird bei ihm viel Fingerspitzengefühl verlangt, denn das Gewebe der Frau darf auf keinen Fall gezerrt oder gedehnt werden.Ganz wichtig ist auch dass vom Bauch über den Brustkorb, zwischen den Brustwarzen hoch bis zum Halsansatz immer großflächig  ausgestrichen wird. Danach wird der Zeil mit dem Umhülle der Schultern abgeschloßen, idem die Hände ganz sanft die Schulter des Partners umfasst wird, um dann die männliche Brust zu massieren und seinen Bauch.

Bilder
Teaser: pixabay.com / Mariolh

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.